überVorträge

Die neue PAYBACK App – erstmals zu sehen auf dem EHI Kartenkongress

Egal ob stationärer Handel oder Pure Player: „Mobile“ ist ein wichtiges Thema. Und auch bei uns steht das Jahr 2016 ganz im Zeichen von „mobile“. Heißt, wir werden noch mobiler, um unsere Marketing-Kanäle weiter zu verknüpfen und unseren Erfolg auch mobil weiter auszubauen. Wie? Mit der neuen PAYBACK App. Am 26. April stelle ich sie auf dem EHI Kartenkongress erstmals vor. Wir haben einige Überraschungen geplant, also kommen Sie vorbei! Mehr Infos gibt es hier.

Bits & Pretzels statt Wiesn

Wenn icB&P_2h rückblicke, wie wir mit PAYBACK einmal angefangen haben, kann ich es kaum glauben dass mittlerweile 27 Millionen Deutsche ihren täglichen Einkauf mit uns erledigen. Denn auch wir waren vor 15 Jahren ein kleines StartUp mit gerade mal einem Büro an der Donnersberger Brücke in München. Und heute?

Heute sind wir nicht nur deutscher First Mover, sondern halten auch mit großem Abstand vor den Wettbewerbern die Pole Position als Deutschlands größtes und beliebtestes Bonusprogramm. Umso wichtiger ist es für einen Konzern wie uns, immer wieder frische Ideen zu entwickeln und die innovative StartUp-Mentalität beizubehalten.
Wie wir mal angefangen haben und wie wir heute arbeiten, verrate ich unter dem Motto “Forever young – How PAYBACK still feels like a StartUp after 15 years” heute ab 14.10 Uhr auf der Bits & Pretzels-Mainstage in München.

 

P.S. Insights verrate ich heute vorab im Live-Interview ab 13.25 Uhr.

It’s time for mobile: Oder wie das Smartphone Brücken schlägt

Am DonIMG_20150915_141627nerstag treffe ich mich mit zwei Vordenkern des Handels auf der dmexco in Köln. Zusammen mit Klaus Hellmich (GALERIA Kaufhof) und Arnulf Keese (PayPal Deutschland) debattiere ich über Kanäle, Kundenerreichung und die Revolution des PoS durch das Smartphone. Wir reden darüber, wie das Smartphone eine Brücke zwischen offline und online schlagen kann und wie es Unternehmen schaffen, ihre Mobile- und Multichannel-Strategie zu optimieren.

Manch einer denkt vielleicht, Multichannel ist heute einfacher denn je. Aber neue Technologien und ein tiefer Einblick in die Kundenbedürfnisse allein reichen nicht aus, um erfolgreich zu sein.

Wir müssen das Ding richtig ins Rollen bringen! Wie das geht und welche Rolle dabei Smartphone & Co. übernehmen, zeigen Klaus Hellmich, Arnulf Keese und ich am 17. September um 13:25 Uhr auf der dmexco.

„Multichannel!? It’s time for mobile!” Don’t miss it!

17.09.2015, 13:25 Uhr, dmexco 2015 – Debate Hall

Triple perfect – Wir haben bei den ‚Loyalty Awards‘ in London kräftig abgeräumt

D20150610 Payback IMG_6537 bearbeitet schärferer „Mehrwert für die Kunden und die Partnerunternehmen“ waren die wichtigsten Kriterien, nach denen PAYBACK gestern Abend in London gleich drei „Loyalty Awards“ erhalten hat – und zwar in den Kategorien Best Loyalty Program of the Year – Card Based, Best Loyalty Program of the Year: European Union & Turkey und Best Loyalty Program of the Year: Pan EMEA. Wir konnten uns u.a. gegen Nectar, Mastercard und Ikea durchsetzen.

Die Loyalty Awards wurden bereits zum vierten Mal verliehen. Mit der Auszeichnung werden Unternehmen für ihre Leistungsfähigkeit, Innovation, Erfindergeist und das Verständnis für Kundenbedürfnisse in insgesamt 25 Kategorien gewürdigt. Dabei sind nur die Besten aus ganz Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Mal sehen, ob wir das Triple nächstes Jahr noch toppen können!

 

Die Zukunft des Handels ist multikanal

Für einzelne mögen wir durch große stationäre Partner wie Aral, REWE, dm, Kaufhof und real immer noch als „offliniger Dino” gelten. Die Einladung zum Deutschen Shopping Center Forum zeigt, dass unser Wandel in den letzten Jahren in Richtung multikanal angekommen ist. Nun sind wir als Vorreiter und Beispielgeber gefragt. Ich werde am 19.5. in Düsseldorf über die Zukunft der Kundenkarte im Handel sprechen und aufzeigen, welche Vorteile eine multikanale Vernetzung und Ansprache für unsere Kunden bietet. Wie der Handel sich entwickeln muss, um nicht auszusterben. Er muss überall sein, wo der Kunde ist: offline, online und mobile. Immer am Puls der Zeit und unter Verwendung aller technischen Möglichkeiten, wie beispielsweise die Nutzung von Locationbased Services.

Habe ich Ihre Neugier geweckt? Ich freue mich auf spannende Gespräche vor und nach meinem Vortrag „Die Zukunft der Kundenkarte im Handel am Beispiel von PAYBACK“.

Ich hoffe, wir sehen uns im Forum Retail!

Wie Handels-Dinosaurier selbst die Eiszeit überleben

Was hat Darwinismus mit Multichannel-Marketing zu tun? Ganz einfach: Es geht darum, Überlebensstrategien zu entwickeln, damit man z. B. als alteingesessener Handelsdinosaurier die Digitalisierung überlebt.

Denn psst – Geheimnis: Die meisten, wenn nicht sogar fast alle Kunden, sind digital und mobil unterwegs. Ob mit dem Smartphone in der Bahn oder dem Tablet daheim auf dem Sofa – das Web ist von überall aus erreichbar und zu jeder Tageszeit brennt dort Licht. Doch wie muss ich als Händler aufgestellt sein, damit ich die Erwartungen der Kunden erfülle, immer und überall erreichbar zu sein und relevante Angebote zum passenden Zeitpunkt über den richtigen Kanal zur Verfügung zu stellen? Die Händler müssen sich über alle Kanäle weiterentwickeln, ihren Channel-„Genpool“ quasi optimieren. Sie wollen mehr dazu wissen? Kommen Sie doch vorbei beim Marketing Innovation Day in Potsdam. Neben Referenten von u.a. Google und Nespresso werde ich dort am Mittwoch, 24. September über „Survival-of-the-fittest“-Strategien sprechen.

Big Data für den guten / relevanten Ton

Wie müssen Händler im Zeitalter der Digitalisierung mit Kunden in Kontakt treten, um sie für sich zu gewinnen und langfristig zu binden? Diese Frage steht im Fokus der Call Center World in Berlin, bei der wir  eingeladen wurden um die Keynote zu halten. Wenn Sie hören möchten, wie wir als Multichannel Marketingplattform aus Big Data „Smart Data“ machen, also quasi die Nadel im Daten-Heuhaufen finden und nutzen: Mein Vortrag findet am 17. Februar um 11.15 Uhr statt.

See you there!

„Klasse statt Masse“ – Welche Daten dem Handel das Überleben sichern

Am 11. Februar treffen sich Meinungsführer verschiedener Branchen zum Digital Darwinism Summit in Frankfurt am Main – wir sind auch mit dabei. Für manche mögen wir (durch große stationäre Partner wie Aral, dm, Kaufhof und real – übrigens kommt mit REWE bald ein weiterer dazu) immer noch als reiner „old economy Dino“ gelten. Die Einladung zum Digital Darwinism Treffen zeigt aber, dass unser Wandel in den letzten Jahren – in Richtung multikanal – angekommen ist.

Digital Darwinism Summit 2014

Digital Darwinism Summit 2014 – was tun mit den Handelsdinosauriern?

 

Wie der Handel sich entwickeln muss, um nicht auszusterben? Er muss überall sein, wo der Kunde ist: offline, online und mobile. Wer in Frankfurt ist und Lust hat, mehr dazu zu hören: Ich freue mich auf spannende Gespräche nach meinem Vortrag “When big data becomes smart data: Darwinism in multi-channel marketing”. Vielleicht sieht man sich ja!

Zum Programm des „Digital Darwinism Summit“ 2014 geht es direkt hier.

„Glassklar“: Das wird die Welt verändern

Das Berliner Tempelhofgelände ist heute schon den ganzen Tag die Bühne für Google und ihre Roadshow „Brands Re:Imagined“, die sich um Branding in der digitalen Welt dreht.  Eröffnet  wurde die Konferenz heute mittag von meinem Kollegen Philipp Justus und seitdem gibt Google spannende Einblicke dazu, woran die Kalifornier gerade arbeiten, flankiert von Partnern wie z.B. BMW. Ich konnte einiges mitnehmen, was Branding, neue digitale Möglichkeiten und Innovationen einiger Early Adopter angeht.

Was wäre denn, wenn sich Marken digital ohne Rücksicht auf Bestehendes ganz neu erfinden? Wir bekämen eine ganz neue Art von Branding, die die heutigen technischen Möglichkeiten berücksichtigt. Werbung, die persönliche Daten smart interpretiert. Inviduell angepasste TV-Spots mit den eigenen Autos oder – wie jetzt in den Niederlanden – einen Media Markt, der virtuelle Preisschilder ausgibt und die Web-Konkurrenz in Echtzeit unterbietet. All das klappt schon heute und Marken können davon profitieren.

Auf dem Event wird einiges in dieser Richtung vorgestellt und natürlich taucht dabei Google Glass immer wieder als Mittler zwischen den Welten auf. Ich hatte die seltene Gelegenheit, ein Exemplar mit den neuesten Updates auszuprobieren (siehe Bild) und ich kann nur sagen: Ich bin nachhaltig beeindruckt. Das Smartphone wird nur eine Zwischenstation der Augmented Reality bleiben (Google spricht von „Enhanced Reality“), sofern sich tragbare „Smart Devices“ – sei es die Uhr, die Brille oder auch eine Kontaktlinse – etablieren. Die Nutzung ist so viel intuitiver, schneller und immer zur Hand.

Wenn wir in Zukunft also unsere Realität durch Web-Informationen anreichern und selber auch Inhalte produzieren, verschmelzen die Welten vollends. Was für Marken dann alles machbar (und was davon sinnvoll) wird, ist jetzt noch gar nicht abzusehen. In jedem Fall macht die Brille schon heute großen Spaß und hier ist noch viel Branding-Luft nach oben!

Wer selbst mal erleben möchte, wie sich Google Glass anfühlt, erhält von Google einen kleinen Vorgeschmack. Außerdem gibts mehr News zu #brim2013 auf Twitter.

Philipp – danke für die Einladung!

dommick-google-glassk

Ich beim Test von Google Glass: Macht Spaß!

justus-eroeffnung-google-eventk

Google-Deutschland CEO Philipp Justus bei der Eröffnung in Tempelhof


Jetlagged Flashback…

Heute habe ich an der der Universität der Künste Berlin (UdK), einer der ältesten Hochschulen Deutschlands einen Vortrag/Workshop gehalten/geleitet.

Im Masterstudiengang „Leadership in Digitaler Kommunikation“ werden dort in enger Kooperation mit dem Institute of Electronic Business die in der Praxis notwendigen Fachkenntnisse in den Bereichen Kommunikation, Gestaltung, Management und Leadership vermittelt.

Thema meines Vortrags:

Integriert? Internalisiert?
Ins Gehirn kommen, im Gehirn bleiben, Gespräche auslösen.

Etwas jetlagged (ich bin gestern Nacht aus San Jose zurückgekommen) kam ich heute Morgen im altehrwürdigen Gebäude der UdK in der Bundesallee an. Mein etwas müder Gang durch die Flure der Universität versetzte mich flashbackartig zurück in die Zeit des eigenen Studiums.

Schöner und sehr gut ausgestatteter Vorlesungsraum, interessierte und interessante Studenten, gute Diskussion – Es hat Spaß gemacht! Danke!

Meine Präsentation findet sich inkl. der Videos auf Slideshare…